< Heißes Match mit knappem Ende
25.06.2017 10:05 Alter: 57 days
Kategorie: MINT MINT

Spannender NW-Unterricht im Wildpark


Am 31.05.17 sind wir, die Klasse 5C, zusammen mit unseren Klassenlehrern Frau Sloboda und Herrn Friedrichs als Abschluss unserer Unterrichtsreihe „Lebensraum Wald“ zum Wildpark in den Grafenberger Wald gefahren. Dort angekommen begrüßte uns Herr Porsche. Herr Porsche ist der Wildparksleiter, was sich für uns als Glücksfall herausstellte, da er für jedes Gehege einen Schlüssel hatte. Zunächst erklärte uns Herr Porsche anhand einer Karte, welche Tiere im Wildpark zu sehen sind.

Unser erster Halt war an einem geschnitzten Wildschwein. Dort legte Herr Porsche verschiedene Äste von einheimischen Bäumen aus. Viele Bäume, unter anderem der Ahorn, die Buche oder die Kastanie konnten wir direkt bestimmen, da wir diese bereits im Naturwissenschaftsunterricht kennengelernt hatten.


Danach sind wir zu den Wildschweinen gegangen, die gerade süße Babys (Frischlinge) bekommen hatten. Wir durften die Tiere mit den frischen Blättern füttern, die sie uns förmlich aus der Hand gerissen haben. Auch unser mitgebrachtes Futter (Äpfel und Kartoffeln) fanden sie sehr schmackhaft. Bei dieser Gelegenheit erklärte uns Herr Porsche, warum das Füttern von Nudeln absolut verboten ist.

Unser nächster Halt war beim Rotwild. Vor allem ‘Daisy‘ war sehr zutraulich, da sie von Hand aufgezogen wurde. Es war erstaunlich, dass sie wirklich auf diesen Namen gehört hat.


Im Gehege war auch ein Hirsch zu sehen, der ein sehr großes Geweih hatte. Herr Porsche erklärte, dass das Geweih ungefähr 15 kg wiegt. Dies hängt jedoch davon ab, wie viel Futter der Hirsch zu einer bestimmten Jahreszeit findet. Wir erfuhren außerdem, dass bei jedem Hirsch sein Geweih im Frühjahr abfällt. Dann laufen sie nur noch geduckt herum, da sie sich vor allem vor den Weibchen schämen. Neu war auch für uns, dass bei dem Rotwild die Weibchen „das Sagen“ haben und die Hirsche immer den Weibchen folgen.


Anschließend sind wir zur Waldschule gegangen. Dort durften wir sogar eine Zwergmaus und eine Perleidechse auf die Hand nehmen. Auch konnten wir verschiedene Düfte erriechen und verschiedene Waldgegenstände ertasten. Vor der Waldschule zeigte uns Herr Porsche auch noch echte Geweihe, die unterschiedlich groß waren.


Super war es, dass wir diese auch an unsere Stirn halten durften um zu spüren, welches Gewicht einige Geweihe haben.

Zusammen gingen wir dann zu den Wildkatzen, Waschbären und Füchsen. Alle Tiere waren im Außengehege nicht zu sehen. Herr Porsche hatte zum Glück alle Schlüssel und hat die verschiedenen Tiere mit Leckereien nach draußen gelockt. Nebenbei erfuhren wir, dass der Waschbär eigentlich gar nicht Waschbär heißen dürfte, sondern eher Tastbär. Er wäscht nämlich seine Nahrung gar nicht, sondern ertastet diese mit seinen sensiblen Vorderpfoten. Auch den biologischen Grund für seine diebische Maske wurde uns erklärt. Dadurch wird er nämlich von der Sonne bzw. dem Mond weniger geblendet und kann deshalb viel weiter schauen.

Der Abschluss eines tollen und erlebnisreichen Tages war dann im Freilaufgehege. Zuvor hatten wir uns weiteres Futter spielerisch erarbeitet. Wir mussten uns ganz leise an einen Fressfeind (Mitschülerin) heranschleichen, um das Futter zu holen. Die Augen der Mitschülerin waren verbunden und sie musste uns hören und mit Wasser abschießen. Das hat sehr viel Spaß gemacht.


Dieses Futter durften wir zum Schluss an das Damwild verfüttern. Am Anfang waren wir alle ein bisschen zurückhaltender, da wir nicht wussten, wie die Tiere auf uns reagieren. Als wir dann aber unsere Hände mit Futter ausstreckten, wurden wir von den Tieren im wahrsten Sinne des Wortes ‘abgeleckt‘. Nebenbei konnten wir die Tiere dann auch noch streicheln und so ging ein sehr schöner und sehr lehrreicher Tag zu Ende.

 

Klasse 5c



Suche:

Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

News nach Datum

August 2017
Mon
Tue
Wed
Thu
Fri
Sat
Sun
 
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31