Schulleben > AG - SoVar - Soziale Verantwortung lernen

'SoVar- Soziale Verantwortung lernen' das Soziale Praktikum der 8. Klassen

ist das erste Projekt dieser Art in Düsseldorf, das den Einsatz in gemeinnützigen Einrichtungen auf den Stundenplan gebracht hat. An der Hulda-Pankok-Gesamtschule wurde es gemeinsam von der AWO und Vertreter_innen der Schulgemeinschaft entwickelt. Seit dem Schuljahr 2002/2003 wird es so erfolgreich mit den 8. Klassen umgesetzt, dass inzwischen auch andere Schulen soziale Praktika ins Schulprogramm einbinden.

 

'SoVar' eröffnet
den Schüler_innen neue Lernräume in denen sie ihre sozialen Kompetenzen erweitern und Schlüsselqualifikationen erwerben können. Die Schüler_innen

  • üben Verantwortung zu übernehmen
  • entwickeln ihre sozialen Fähigkeiten
  • stärken ihre kommunikativen Kompetenzen
  • erweitern ihr Handlungsspektrum und
  • erleben ihre Selbstwirksamkeit

Über mehrere Monate
engagieren sich die Schüler_innen in sozialen, kulturellen oder ökologischen Einrichtungen. Sie wählen die Einrichtung selbst aus und arbeiten dort in der Regel einmal wöchentlich für 2 Stunden mit.

 

 

'SoVar' startet
mit einem Einarbeitungstag, an dem die Schüler_innen Zeit haben, ihre Einrichtung kennen zu lernen.

 

Während des gesamten Praktikums
werden die Schüler_innen von so genannten 'SoVar-Patinnen und Paten' betreut. Ehrenamtlich übernehmen sie die Aufgabe,

  • die Jugendlichen in ihren 'SoVar-Stellen' zu besuchen und
  • als Mittler zwischen den Lehrer_innen, den Mitarbeiter_innen der gemeinnützigen Einrichtungen und den Schüler_innen tätig zu sein.

Die Jugendlichen können sich an sie wenden, wenn sie Fragen haben, einen Rat brauchen oder Unterstüzung wünschen.

 

In den Praxisstellen selbst
werden Schüler_innen von ihren Anleiter_innen durch das Praktikum begleitet. Sie helfen ihnen, sich in der Praxisstelle zurecht zu finden und besprechen mit ihnen Aufgaben und Ziele.

 

Im Verlauf
des mehrmonatigen Einsatzes führen die Schüler_innen zwei Relfexionsgespräche mit ihren Anleiter_innen. Dabei geht es um

  • die Klärung von Aufgaben und Zielen sowie
  • die Einschätzung der Qualität der Mitarbeit.

Die Schüler_innen üben, ihren Einsatz selbst zu bewerten und erhalten ein Feedback, welche ihrer Fähigkeiten und Kompetenzen besonders hervorzuheben und welche verbesserungsfähig sind.

 

Abgeschlossen wird 'SoVar'
feierlich mit der Würdigung besonderer Leistungen und der Überreichung der 'SoVar-Bescheinigungen'.

 

Die Erfahrungen
die die Schüler_innen im Sozialen Praktikum 'SoVar' einschließlich der Vor-und Nachbereitungsphase machen, fördern die Entwicklung ihrer Persönlichkeit und sind direkt anwendbar. Zum einen bei der erfolgreichen Bewältigung des Betriebspraktikums in Klasse 9, zum anderen für ihren weiteren schulischen und beruflichen Werdegang.

Für die Umsetzung von SoVar arbeiten die Hulda-Pankok-Gesamtschule und die AWO-Jugendberatung eng zusammen. Das bewährte SoVar-Konzept kann gerne auch mit anderen interessierten Schulen umgesetzt werden.

 

Koordiniert wird SoVar von der Diplom-Sozialpädagogin, Manuela Schönrath-Becker. Sie ist Mitarbeiterin der Jugendberatung (JUB) der AWO und erreichbar unter:

Manuela Schönrath-Becker

AWO Jugendberatung

Oberbilker Allee 287

40227 Düsseldorf

 

Tel:   0211/ 60025222

Fax:  0211/ 60025221

Mail:    sovar@awo-duesseldorf.de

Manuela Schönrath-Becker

Projektkoordinatorin

Das SoVar-ABC

Links

Jugendberatung JUB

Suche:

Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

News nach Datum

August 2017
Mon
Tue
Wed
Thu
Fri
Sat
Sun
 
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31