Chronik > 2001 - 2005 >

WP I Darstellen & Gestalten/ Jahrgänge 7, 8, 9, 10

ALICE IM UHRENLAND (1. bis 3. Akt)

1. Akt/ Die vier Jahreszeiten

Wetterchaos, Treibhauseffekt, Erderwärmung - die Jahreszeiten spielen verrückt. Auch in unserem kleinen Stück scheint zunächst alles in Ordnung. Doch Alice muss schnell erkennen: Die vier Jahreszeiten sind etwas seltsam drauf...!

2. Akt/ Wachsen, Blühen und Vergehen

In ihrer weiteren Reise durch das Traum-Uhrenland begegnet Alice einer Blume. Auch sie hat im Laufe der Zeit ihre Probleme. Alice versucht zu helfen, aber sehen sie selber...

3. Akt/ Die Uhr

Fühlen wir uns nicht auch manchmal so wie Alice? Uns erscheint die Zeit übermächtig und erdrückend. Wir sind Gefangene der Zeit, und die Uhr diktiert unseren Lebensrhythmus. Alice versucht sich zu befreien, sich aus dem Bann der Zeit zu lösen. Doch am Ende wird klar, die Zeit läuft weiter und sie ist nicht aufzuhalten...!

Tanz durch die Zeit

Im 8.Jg. haben wir uns dem Thema ?Zeit? zuerst mit Assoziationen genähert. Schwerpunkte entstanden dabei: Zeit leben- Lebensgefühle. Als das Stichwort Zeitreise fiel, war die erste Idee geboren. Der Spielort Schule wurde mit Hingabe ausgefeilt und die Zeiten, in die diese Zeitreisen führen sollten, machte sich schnell an Tänzen als Ausdruck des jeweiligen Zeitgefühls fest. Die Beschaffung der passenden Kostüme war z.T. ein Problem, allerdings wurden sie dann nach vergeblichen Flohmarktbesuchen durch exzessive Nähnachmittage in Angriff genommen. Die Textpassagen wurden von den Schülerinnen selbst geschrieben, die diesen Text dann auch sprechen sollten. Damit sollte eine größtmögliche Identifikation erreicht werden.

Die Rechnung ist falsch und geht doch auf

[...] Es gibt ein großes und doch ganz alltägliches Geheimnis. Alle Menschen haben daran teil, jeder kennt es, aber die wenigsten denken je darüber nach. Die meisten Leute nehmen es einfach so hin und wundern sich kein bisschen darüber. Dieses Geheimnis ist die Zeit. Es gibt Kalender und Uhren, um sie zu messen, aber das will wenig besagen, denn jeder weiß, dass einem eine einzige Stunde wie eine Ewigkeit vorkommen kann, mitunter kann sie aber auch wie ein Augenblick vergehen - je nachdem, was man in dieser Stunde erlebt. Denn Zeit ist Leben. Und das Leben wohnt im Herzen. [...] aus ?Momo?

Zeit ist Geld

Wo lässt sich das Phänomen ?Zeit? besser beobachten als am Bahnhof. Züge kommen und gehen, Menschen laufen, warten, treffen sich und trennen sich wieder. Die Zeit scheint schneller zu laufen. Eile, Hektik, Termine, Zeitdruck ?doch einige Menschen scheinen außerhalb dieser Zeit zu leben. Für sie gelten andere Gesetzmäßigkeiten, ein anderes Zeitmaß. -Eine ganz eigene Art der Relativitätstheorie...

Das wurde auch Zeit!

Was war eigentlich mit dem Ulbricht? Wie war das noch mal bei Bern? Und wer war zuerst auf dem Mond? Diesen und weiteren Fragen ist der zehnte Jahrgang auf den Grund gegangen und versucht dem Publikum die Erinnerung ein wenig aufzufrischen. Auf charmante Art und Weise wird die Zeit von 1953 bis 2003 wiederholt und mit viel Witz dargestellt.

Bildergalerie

Suche:

Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

News nach Datum

January 2018
Mon
Tue
Wed
Thu
Fri
Sat
Sun
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31